Sei mobil - auf nach Europa!

Tipps zum Praktikum im Ausland. Ein Service der Geschäftsstelle für EU-Projekte und berufliche Qualifizierung der Bezirksregierung Düsseldorf.

Infos für Berufskollegs

Zusammenarbeit mit Berufskollegs im Bezirk Düsseldorf

Die Geschäftsstelle für EU-Projekte und berufliche Qualifizierung der Bezirksregierung Düsseldorf (GEB) hat großes Interesse daran, die Qualität internationaler Partnerschaften und Mobilitäten am Berufskolleg im Regierungsbezirk Düsseldorf auszubauen. Sie möchte ein Übergangssystem an den BKs schaffen, das individuell zugeschnittene Praktikumsphasen für alle Teilnehmer/innen an beruflichen Auslandsaufenthalten unterstützt. Ziel ist es, Instrumente bereitzustellen, die die Auswahl von geeigneten Teilnehmerinnen und Teilnehmern an den beruflichen Praktika erleichtern. Gleichzeitig soll eine gezielte, berufs- und teilnehmerorientierte Vergabe von Praktikumsplätzen bezüglich der Zielländer, der aufnehmenden Betriebe sowie der ins Praktikum mitgegebenen Lernaufgaben ermöglicht werden.
Im Rahmen regionaler und europäischer Netzwerkarbeit bietet die GEB Stützstrukturen für EU-Koordinatorinnen und Koordinatoren an. Dies kann zum Beispiel durch Beratungsgespräche, die drei bis vier Mal im Jahr stattfinden, gewährleistet werden, aber auch durch andere Instrumente, die an den Berufskollegs installiert werden können. Internationale Kooperationen und Mobilitäten sollen zu einem festen Bestandteil in der Organisation eines Berufskollegs werden.
Geplant ist zudem die Rückführung der Kompetenzen, die zu einem nutzbringenden und nachhaltigen Praktikum – sowohl aus beruflicher als auch aus persönlicher Sicht - führen, in den Unterricht.
Viele Fragen ergeben sich in diesen Zusammenhängen, die im Einzelnen in den entsprechenden, regelmäßig stattfindenden Workshops der GEB gemeinsam mit den Lehrkräften der Berufskollegs behandelt werden, um Antworten zu finden und Vereinbarungen zu treffen.

Fragen inhaltlicher Art sind zum Beispiel:

  • Welche Voraussetzungen sollten für den Erhalt eines Stipendiums seitens der Schüler/innen vorhanden sein?
  • Welche Kriterien gelten für die Konzeption einer Lernaufgabe für Teilnehmer/innen der Mobilität?
  • Unter welchen Bedingungen wird ein vorbereitender Besuch von Lehrkräften im Vorfeld von Schüler-Mobilitäten bewilligt?

Fragen didaktischer Art wären:

  • Wie kann ich den Schüler/innen beim Ausfüllen des Europass Lebenslaufs unterstützen?
  • Wie kann ich dem Schüler / der Schülerin helfen, seine Fremdsprachenkenntnisse realistisch einzuschätzen?
  • Wie kann ich den Schüler / die Schülerin beim Erstellen eines Bewerbungsschreibens an einen potentiellen aufnehmenden Betrieb im Zielland unterstützen? Sollten hier nur Korrekturen vorgenommen werden oder sollte ein Musterbrief gemeinsam entworfen werden?
  • Wie erfolgt am besten die Absprache über die Lernvereinbarung mit dem Schüler / der Schülerin? Sollte der abgebende Betrieb dabei mit einbezogen werden?

Fragen organisatorischer Art:

  • Welche Fristen müssen eingehalten werden?
  • Wie können die Vorbereitungsseminare für die Schüler/innen effektiv organisiert werden?
  • Wie informiere ich die Teilnehmer/innen über die Handhabung der Mobilitätsdokumente, Unterschriften, Eingabe des online-Teilnehmerberichts?
  • Möglichkeiten der Begleitung von Mobilitätsmaßnahmen seitens der Lehrkräfte
  • Welche Ressourcen sind hinsichtlich der Lehrkräfte an den Berufskollegs für die internationale Arbeit vorhanden?
  • Wird eine Beratungsstunde wie eine Unterrichtsstunde behandelt?
  • Ist die Einbindung von benachteiligten/behinderten Teilnehmern in berufliche Praktika möglich? Sinnvoll? Oder besonders wünschenswert? (Inklusion)
  • Kann man die Aktion ‚Schule ohne Rassismus’ (‚Courage’) in den Zusammenhang der Auslandspraktika einfließen lassen?
  • Können oder sollten Handreichungen zu diesen Fragen für die Berufskollegs entwickelt werden?

Gerne vermitteln wir Informationen an die Berufskollegs im Regierungsbezirk Düsseldorf, z. B.

  • durch die gemeinsame Erarbeitung in einem Workshop
  • per E-Mail
  • telefonisch
  • durch ein Beratungsgespräch an Ihrem Berufskolleg oder in der Geschäftsstelle für EU-Projekte und berufliche Qualifizierung der Bezirksregierung Düsseldorf (GEB).

In diesem Zusammenhang stehen Materialien rund um die Mobilität – von der Vorbereitung, über die Durchführung bis hin zur Nachbereitung eines Auslandspraktikums - zur Verfügung. Zum Teil sind sie geeignet, an gekennzeichneten Stellen mit einem Logo des Berufskollegs zu versehen.